Goldregen - Prächtig blühender, giftiger Zierstrauch

Goldregen

Goldregen

Giftpflanzen für Pferde - Sind Sie auf dem Laufenden?

Freia Schultz-Friese - Feb 20, 2008: In unserer Serie über Giftpflanzen für Pferde geht es heute um den Goldregen, der in vielen unserer Gärten zu finden ist.

Der Goldregen (lat. Laburnum) gehört zu den beliebesten Ziergehölzen. Seine goldgelben Blütentrauben sind in der Tat eine Zierde für jeden Garten.

Der Goldregen gehört zu den Schmetterlingsblütlern und besitzt die typischen Hülsenfrüchte dieser Pflanzenfamilie. In den Samen und auch in den anderen Teilen der Pflanzen ist ein sehr giftiges Alkaloid (Cytisin) enthalten. Dieses Alkaloid führt zu schweren Vergiftungsfällen, die nicht selten tödlich enden. Bei Pferden beobachtet man als erstes Symptom Schweißausbrüche. Als tödliche Dosis gilt bereits die Aufnahme von 15-20 Samen.

Die Arten

Der am häufigsten vorkommende Goldregen ist der Laburnum anagyroides aus Südeuropa. Er kann bis zu 8 m. groß werden. Die jungen Äste weisen eine seidige Behaarung auf. Die dreizähligen Blätter sind oben kahl, unten behaart. Seine ca. 2 cm langen, goldgelben Blüten stehen in bis zu 30 cm langen Trauben.

Der Alpen-Goldregen (Laburnum alpinum) stammt aus den Südalpen und den Gebirgen des Balkans. Er wächst meist strauchartig, gelegentlich kann er aber bis zu 10 m hoch werden. Die Zweige sind kahl, die Blätter nur am Rand leicht gewimpert. Seine hellgelben Blüten hängen in bis zu 30 cm langen Trauben. Blütezeit ist im Juni.

Rubriken