Der Germer - Nieswurz -

Germer .auch Nieswurz genannt -

Germer .auch Nieswurz genannt -

Giftpflanzen für Pferde - Sind Sie auf dem Laufenden?

Freia Schultz-Friese - Mai 29, 2008: Früher wurde der Germer (bot. Veratrum) gerne als Heilpflanze eingesetzt. Kaum jemand weiß aber um seine Giftigkeit für Pferde.

Germer ist eine stark wachsende Gartenstaude mit langen Blütenständen. Sämtliche Teile der Pflanze sind giftig. Als Standort bevorzugt er Sonne oder Halbschatten und steht gerne auf feuchtem Boden.

Er kann bis zu 190 cm groß werden und blüht von Juli bis August. Der Germer blüht in einer langen Rispe, seine Blüten sind innen weiß und außen grünlich. Es gibt verschiedene Arten. Insbesondere sind hier zu nennen:

  • Weißer Germer (Veratrrum album)
    Er wurde früher zu den Liliengewächsen gezählt. Diese Art ist bis zum 170 cm hoch und hat einen dicken Wurzelstock. Die Blüten stehen in langen und reich verzweigten Rispen, die weißlichgrün oder gelblich verfärbt sind.
  • Veratrum califonicum
    Diese Art hat reinweiße Blüten mit einem grünen Fleck und duftet sehr angenehm.
  • Schwarzer Germer (Veratrum negrum)
    in heimisch in den Alpen, Südosteuropa und Asien. Sie wird nur 1m hoch und hat fast schwarze Blüten.

Alle diese Arten sind sehr giftig und sollten nicht nur von Tieren gemieden werden, sondern auch von Kindern ferngehalten werden. Der weiße Germer wird auch Schnupftabak beigemischt, denn er regt stark zum Niesen an. Daher auch der Name Nieswurz.

Giftigkeit

Alle Pflanzenteile sind giftig. Ihre Giftstoffe bleiben auch im Heu erhalten. Sie enthält Steroidalkaloide, z.B. Germerin. Pferde meiden die Pflanze im allgemeinen, im Heu kann sie jedoch unbemerkt mit aufgenommen werden. Anzeichen sind  Koliken, Atmungsstörungen und Lähmung. Schon 1g /kg eines Pferdes sind tödlich.

Rubriken