Julien Eppailard, erster LGCT-Sieger 2019 Photo: LGCT / Stefano Grasso
Julien Eppailard, erster LGCT-Sieger 2019 Photo: LGCT / Stefano Grasso
Aus dem Sport

Julien Epaillard freut sich über den Sieg beim Auftakt im LGCT Grand Prix von 2019

Der erste Reiter im Stechen wollte alles oder nichts – und er gewann alles. Julien Epaillard ließ seinen schnellen elf Jahre alten Wallach Usual Suspect d`Auge (Jarnac x Papillon Rouge) die Galoppstrecke und zwei wichtige Wendungen bei der ersten Etappe der Longines Global Chapions Tour in Doha laufen, und keiner der vier Verfolger kam ihm mehr hinterher (0/40.11). Der Franzose gewann das Preisgeld in Höhe von 123750 Euro vor dem Dominator des vergangenen Jahres Ben Maher (GBR), der mit seinem zehnjährigen Wallach Explosion W (Chacco Blue x Baloubet du Rouet) wieder einen hervorragenden Eindruck hinterlassen hatte (0/40.55). 

Mit einer soliden fehlerfreien Runde im Stechen wurde Nicola Phillipaerts (BEL) auf dem elf Jahre alten Holsteiner Hengst Chilli Willi (Casall x Lord) Dritter (0/43,43). „Normalerweise wollte ich ein anderes Pferd im Grand Prix reiten, ich habe meinen Plan geändert. Ich hätte nicht daran geglaubt, heute zu gewinnen. Jetzt bin ich sehr happy“, meinte der strahlende Eppaillard, der am Wochenende außerdem dreimal zweiter werden konnte.

Werbung

19 Etappen und der finale Super Grand Prix im November in Prag bilden die diesjährige Saison von Longines Global Champions Tour und Global Champions League. Die erste Station führte die besten Springreiter der Welt auf die hochmoderne Reitanlage Al Shaqab nach Doha, Katar, die bisher im November den Saisonabschluss bildete. Fünf Reiter verschiedener Nationen hatten es aus dem Feld der 33 Teilnehmerpaare ins Stechen geschafft. Der von Ulliano Vezzani gestaltete Parcours forderte von den Pferden einiges ab. Die Deutschen Ludger Beerbaum (5 Strafpunkte), Daniel Deusser (8), Philipp Weishaupt (8), Christian Ahlmann (16), und Christian Kukuk (aufgegeben) traten ohne Platzierungen und teilweise ohne Pferde den Nachhauseweg an – schon in der kommenden Woche werden einige der Reiter auf die Anlage zurückkommen, um an einem weiteren internationalen Turnier teilzunehmen. 

Global Champions League – erste Etappe Doha an das Team Shanghai Swans

16 Teams wollten bereits bei der ersten der insgesamt 19 Etappen Punkte sammeln. In Runde eins blieben zehn Paare schon fehlerfrei. Doch tags darauf in Runde zwei wendete sich das Blatt, es fielen die Stangen und die Nerven machten bei einigen Reitern einen Strich durch die Rechnung. Die Monaco Aces, an Tag eins noch in Führung, landeten abgeschlagen auf Platz zehn.

Die Shanghai Swans jedoch behielten als einziges Team eine blütenweiße Weste. Die beiden routinierten Reiter Daniel Deusser und Pius Schwizer siegten ohne Abwurf souverän (0/155.28 Sek). Mit einem einzigen Abwurf wurde Valkenswaard United mit seinen Reitern Bertram Allen und Frank Schuttert zweite (4/,149.65) den dritten Platz belegten die New York Empires, für deren Mannschaft Hans-Dieter Dreher und Scott Brash am Start waren (4/ 152.06). Auch sie hatten lediglich einen Abwurf hinzunehmen, waren aber nicht ganz so schnell wie die Zweitplatzierten. 

Pressekonferenz:Jan Tops, Co-Gründer der GCL: “Es ist eine Kunst, ein solches Ergebnis zu bekommen, unser Parcoursdesigner [Uliano Vezzani] kennt die Örtlichkeiten und die Reiter. Es war die richtige Anzahl der Reiter im Stechen.  Julien hat an die Tür geklopft – er gibt immer sein Maximum, und ich bin sehr erfreut darüber, dass er sein Ticket für den LGCT Super Grand Prix bereits in der Tasche hat. Ben war nahe dran – er hat im vergangenen Jahr vier große Preise gewonnen, ich denke, er wird auch nach Prag kommen.“ 

Omar Al Mannai, Commercial Manager von AL SHAQAB: “Wir denken darüber nach, wie wir diesen Standard und das Auftreten der Profis den jungen Reitern weitergeben können, deshalb haben wir ein Jugendcamp, an dem der Nachwuchs teilnehmen kann. Es ist ein Trainingscamp für 14 Länder und 21 Reiter, sie haben bereits angefangen  und sind hier bis zum nächsten Event am kommenden Wochenende. Wir bieten einen Lehrgang an, an dem auch die großen Namen ihre Erfahrung weitergeben. Uliano Vezzani war sehr schlau heute. Er konnte sowohl die Reiter als auch das Publikum begeistern. Glückwunsch an alle.“ 

Nicola Philippaerts, Dritter: „Mein Pferd sprang großartig – er fühlt sicjh gut an.  Ben und Julien sind sehr schnell. Also dachte ich, es ist besser fehlerfrei zu bleiben und auf dem Podium zu stehen. Die Saison wird sehr lang sein aber das Pferd ist in guter Form und ich hoffe, gute Ergebnisse zu erzielen.“

Ben Maher, Zweiter: „Ich bin sehr glücklich –  Explosion hat sich das ganze Wochenende sehr gut präsentiert, er hatte nach Prag eine Pause. Ich habe mich heute  etwas vertan und wir waren einfach nicht gut genug, Julien zu schlagen, aber so ist der Sport und ich bin gespannt auf die weitere Saison. Ich habe nicht zu viel riskiert. Ich bin happy mit Platz zwei und meinem Podiumsplatz.“


Julian Epaillard, Sieger im LGCT Grand Prix: „Ich bin glücklich – ich hatte drei zweite Plätze an diesem Wochenende. Als Ben startete dachte ich, noch ein weiterer zweiter Platz! Mein Pferd schaut nicht s schnell aus, aber er ist schnell. Ich war erster Starter und gab mein Bestes.“

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung